Die Neddermeyer-Grundschule Schmachtenhagen gehört seit 2004 zur Stadt Oranienburg. Den Schulstandort in der jetzigen Form gibt es seit 1988. Im Jahr 1991 wurde die Arbeit der Grundschule aufgenommen. Einzugsgebiet für unsere Schule sind neben Schmachtenhagen die Ortsteile Wensickendorf, Zehlendorf und Bernöwe. Mit Aufnahme der Arbeit als Grundschule gab es zwölf Klassen mit rund 340 Schülerinnen und Schülern, die von 14 Lehrerinnen und Lehrern unterrichtet wurden. In den Folgejahren verringerte sich die Schülerzahl, die Schule wurde einzügig geführt und es arbeiteten noch 7 Lehrerinnen und Lehrer hier.

Unsere Schule trägt den Namen Neddermeyer. Robert Neddermeyer (geb.03.04.1887 in Altona, gest. 18.10.1965 in Potsdam) war Zeit seines Lebens ein politischer tätiger Mensch. In der Zeit des Nationalsozialismus arbeitete er im antifaschistischen Untergrund, weshalb er mehrfach verhaftet und in Zuchthäuser und Konzentrationslager, unter anderem in das KZ Sachsenhausen, verbracht wurde. Das hielt ihn nicht davon ab, auch viel für die Kinder besonders armer Familien zu tun. So sorgte er z.B. für deren Ferienaufenthalte auf dem Land. Er lebte seit 1930 in Liebenwalde und war nach 1945 Bürgermeister der Stadt. Als Oberlandrat der Verwaltung Bernau und Mitglied des Landtags wirkte er an der Umgestaltung der Landwirtschaft mit.

Am Anfang des Schuljahres 2013/14 haben wir mit einem Schulfest das 25jährige Jubiläum unseres Schulstandortes zum Thema: "Schule früher - Schule heute" gefeiert.

Die Neddermeyer Grundschule Schmachtenhagen gehört seit 2004 zur Stadt Oranienburg. Den Schulstandort in der jetzigen Form gibt es seit 1988. Im Jahr 1991 wurde die Arbeit der Grundschule aufgenommen. Einzugsgebiet für unsere Schule sind neben Schmachtenhagen die Ortsteile Wensickendorf, Zehlendorf und Bernöwe. Mit Aufnahme der Arbeit als Grundschule gab es zwölf Klassen mit rund 340 Schülerinnen und Schülern, die von 14 Lehrerinnen und Lehrern unterrichtet wurden. In den Folgejahren verringerte sich die Schülerzahl, die Schule wurde einzügig geführt und es arbeiteten noch 7 Lehrerinnen und Lehrer hier.

Seit Beginn des Schuljahres 2004/2005 wurde die Grundschule von Jahr zu Jahr wieder zweizügig. Die Klassenfrequenz liegt eher im unteren Bereich, was für die individuelle Förderung ein großer Vorteil ist.

An der Grundschule arbeiten engagierte Lehrerinnen und Lehrer, die in ihrer Arbeit von zahlreichen Elternaktivitäten unterstützt werden. Aufgrund unserer Lage im Grünen und der Nähe zur Hauptstadt Berlin haben unsere Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit vielfältige außerschulische Lernorte zu nutzen, angefangen vom Oberhavel Bauernmarkt hier im Ort in der 1.Klasse bis hin zum Besuch des Technikmuseums Berlin in der 6.Klasse.

An unserer Schule gibt es ein Mittagessen von einem externen Anbieter über den Schulträger, wobei die Schülerinnen und Schüler zwischen drei Essen auswählen können, es wird ein vegetarisches Essen angeboten.

Wo immer es möglich ist, versuchen wir die Öffentlichkeit an unserem Schulleben teilhaben zu lassen, informieren die Eltern durch unsere Elternbriefe oder veröffentlichen Berichte in der Lokalpresse.